KARRIEREFRAUEN.CH
Rund um Beruf- und Karriereplanung

Wie mit Neidern im Job umgehen?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neider Arbeit Job

"Herzlichen Glückwunsch! Ich habe gehört, du bist zur Teamleiterin befördert worden. Naja, du hast dich ja schon immer besonders gut mit dem Chef verstanden. Da spielen Qualifikationen eben eher eine untergeordnete Rolle."

Ein solcher Satz aus dem Mund einer Kollegin tut weh, keine Frage. Sie selbst wissen, dass Sie Ihrem Chef nicht näher stehen als andere Mitarbeiterinnen und dass Sie ihn allein mit Ehrgeiz, Leistungsbereitschaft und Fachkompetenz davon überzeugen konnten Ihnen und nicht jemand anderem die neue Aufgabe zuzuteilen. Warum aber können gerade Ihre weiblichen Kolleginnen Ihnen diesen Erfolg nicht einfach gönnen? Sie haben schliesslich hart dafür gearbeitet, haben Überstunden gemacht, während andere längst zu Hause waren und waren bereit, private Interessen zurückzustellen. Was sollen Sie nur tun, wenn die betreffende Kollegin nun tatsächlich aus Neid das Gerücht verbreitet, Sie hätten ein Verhältnis mit Ihrem Chef begonnen um betriebsintern Karriere zu machen?

Neider sind frustriere, unglückliche Menschen

Wer sich in der Schule anstrengte und gute Noten schrieb, war bei den Lehrern natürlich beliebt, galt aber unter den Mitschülern als Streber und musste sich unangenehme Kommentare anhören. Dabei waren die anderen im Grunde nur neidisch, weil ihnen das Lernen schwer fiel oder sie nicht die die Disziplin oder den Ehrgeiz aufbringen konnten, es Ihnen gleich zu tun und erfolgreich zu sein.

Erwachsene verhalten sich untereinander leider häufig ganz genauso. Sie neiden anderen den Partner, den beruflichen Erfolg, dass gute Aussehen oder die Ausstrahlung. Dahinter steckt meist ein geringes Selbstwertgefühl. Vielleicht tröstet es Sie, dass es Neidern in der Regel schlechter geht als Ihnen selbst. Sie sind wütend, frustriert und haben für ihr eigenes Leben keine richtigen Perspektiven entwickelt. Neider sind also nicht gefährlich, sondern eigentlich eher bemitleidenswert.

Holen Sie sich Hilfe, wenn es nicht mehr anders geht

Was aber können Sie tun, wenn neidische Kollegen versuchen, Ihnen die Arbeit zu vermiesen und andere gegen Sie aufzuhetzen? Zunächst sollten Sie sich Verbündete suchen. Sicher gibt es Kollegen, mit denen Sie sich gut verstehen und die sich nicht von anderen beeinflussen lassen. Bitten Sie diese, sich offen für Sie einzusetzen, wenn es zu einer Konfrontation kommt. Hilft das nicht, können Sie die Flucht nach vorne antreten. Sprechen Sie die Kollegin, die Gerüchte über Sie in die Welt setzt, gezielt an - aber möglichst alleine. Leugnet sie ihr Verhalten oder zeigt sie keine Einsicht, müssen Sie sich schützen und sich Hilfe holen. Bitten Sie um ein Gespräch mit Ihrem Chef und erklären Sie Ihm die Situation. Er kann nun die betreffende Person zu sich bitten oder beim nächsten Teammeeting vor allen Mitarbeitern das Problem thematisieren. Gezieltes Mobbing kann immerhin zu einer Abmahnung führen.

Tipp: Grenzen Sie sich ab und schützen Sie sich

Auch wenn es schwer fällt: Akzeptieren Sie, dass Kollegen eben keine Freunde sind und trennen Sie Berufliches und Privates strikter als vorher. Tauschen Sie sich in der Freizeit mit Menschen aus, die Sie gut kennen und Ihnen wohl gesonnen sind. Viele Frauen die Karriere machen begeben immer wieder Neidern.

Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn